Schlagwort: traum

Zum Teufel

Vorbei ist deine Zeit Mach dich sofort bereit Ach bitte keine Hast Ich mache eben Rast   Komm gib dein Seelchen mir Für immer helf ich dir Soll sie gar nicht geben Kann auch ohne […]

Heimat

Der bittersüße Geschmack auf seiner pelzigen Zunge ließ selbst nach vielen Stunden kaum nach. Erst Tage später konnte er wieder sprechen; zuvor waren es nur undeutliche Satzfetzen unterbrochen von Grunzen, Pfeifen und Schreien. Auch wenn […]

Symbiose

In der Stille der Dämmerung schritt einst ein Waldschrat frohgemut seines Weges; kaum wagten die dürren Halme der Gräser zu rascheln. Den ganzen lieben Tag über hatte er zwischen den weichgepolsterten Armen eines mächtigen Baumstumpfes […]

Im Nachlass

Ratlos blätterte sie in dem außen mit gotischen Lettern verzierten dicken Wälzer. Angefunden hatte dieser sich in einer der Mülltonnen für Altpapier im Hof. Wenn auch unverständlich geschrieben, sollte dieser bald zu einem der schönsten […]

Rotkäppchen

Südlich von Berlin erstreckt sich der von zahlreichen Gewässern duchzogene Spreewald, zugleich Siedlungsgebiet des indigenen Volkes der Sorben. Umgeben von licht ausgestreckten Kiefern- und Birkenwäldern bietet er Platz für allerlei dem ungeübten menschlichen Auge verborgenes […]

Abwege

Kaum hatte Diakon Blech den Rüffel von ganz oben weggesteckt, kündigten sich die nächsten Gewitterwolken in Form einer Versetzung an. Wenigstens steht heute die wöchentliche Skatrunde auf dem Programm. Bis dahin war Zeit eine Antwort […]

Nächtlicher Ausflug

Schneller als erwartet kriechen dunkle Schatten über die gelben Stoppelfelder. Eben noch unter leuchtenden Abendwolken windet sich der sandige Pfad nun durch wildes Gestrüpp entlang eines fröhlich vor sich hinplätschernden Baches. Verborgen von einer dichten […]

Servus

Schon zu Beginn warst du gebucht                                                                                                               hast auf allen Wegen gesucht                                                                                                                       Voller Liebe ziehen Narren                                                                                                                             diesen unsichtbaren Karren Gier und Hass führen dann zu mir                                                                                                               Drum staune nicht, ich bin nun hier                                                                                                            Erstklassig ist mein […]

Turbulenzen

Da ist es wieder das ferne Rumoren, was den Schlaf vertrieb. Fast unhörbar doch stetig lauter anschwellend nähert sich das dröhnende Rauschen ineinander stürzender Luftmassen in großer Höhe. Jäh entflieht zornig tiefes Pfeifen dem vielstimmigen […]

Superb

Geschafft! 6:5 Ich kann nicht mehr. Mio, mao.