IMG_2161Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

Dieser Artikel des GG stößt allerdings zunehmend auf Verständnisschwierigkeiten. Wer genau ist dieser Niemand denn? Aus nioman (ahd) über nieman (mhd) entwickelte sich niemand (hd). Inzwischen wird die geschlechtliche Neutralität des in diesem Fürwort enthaltenen man bezweifelt und mit frau gekoppelt oder ersetzt. Traditionsbewusste maskulinistische Sprachforschung glaubt herausgefunden zu haben, dass dieses althochdeutsche Wort nicht nur Männer sondern allgemein Menschen bezeichnete. Prinzipiell verlangt allerdings auch niemand nach einer Erklärung.

Die Umsetzung dieser Grundrechte bleibt jedoch gefährdet. So hätten, wie es in den Nachrichten hieß, deutsche ehrenamtlichtätige Fürsorgehelfer Ausländer von der Essener Tafel ausgeschlossen, da sich dort Einheimische nicht mehr wohlfühlen. Tatsächlich aber wurde, zeitlich befristet, die Neuaufnahme in diese Einrichtung nur nach Vorlage des Personalausweises ermöglicht, da bisherige Nutzer wie z.B. Ältere oder Alleinerziehende  ausblieben.

Dass Bürgerrechte insbesondere die Teilnahme an Wahlen und die Übernahme politischer Ämter an die Staatsbürgerschaft gekoppelt sind, lässt sich natürlich auch als gruppenspezifische Ausgrenzung deuten. Anders ausgedrückt werden so hier lebende Ausländer von Rechten an der Gestaltung ihrer Lebensentwürfe ausgeschlossen. Eine weitere Hürde für die freie Berufswahl sind dann unsägliche Sprachprüfungen, die kaum jemand bestehen kann.

Veröffentlicht von schlingsite

Unverhofft kommt oft.

46 Comments

  1. Genau an dieser Sprachprüfung bin ich gescheitert. Verstehen tu ich das Deutsche relativ gut, aber sprechen … naja …
    Womöglich waren es auch andere Beweggründe, die man vorschob, als man mir die Absage erteilte, für den Job als Deutscher Kanzler käme ich wegen meines starken Akzentes nicht in Frage … 😉

    Gefällt 2 Personen

    Antwort

    1. Eine Mundart verleiht hohen Wiedererkennenswert; auch sind Inhalte heute wieder mehr im Kommen. Doch Einzelkandidaten haben es ohnehin meist schwerer und vielleicht sollte man sich zur Nö-Partei zusammenschließen. Merkel & Co beschäftigen allerdings ganze Teams von Trendforschern. Die dürfen davon natürlich nix mitbekommen. 🙂

      Gefällt 1 Person

      Antwort

      1. Ich lehne mich jetzt mal aus dem Fenster und sage mal, dass Merkels Trendforscher sowieso nicht soviel mitbekommen, respektive: sie ignoriert es.
        Anders sind sie letzten Regierungsjahre nicht zu erklären…

        Gefällt 4 Personen

        Antwort

        1. Das wäre noch wohlwollend. Obwohl z.B. bekannt ist wie eng der Erwerb motorischer Fähigkeiten mit der Entwicklung des Gehirns verbunden ist, setzt man schon in der Grundschule auf Tablets, was sicherlich auch im Interesse mancher Firmen ist.

          Gefällt 2 Personen

          Antwort

          1. Das hat sich zum Glück noch nicht überall durchgesetzt. Ich bin mir sicher, dass sie eine Agenda verfolgt – ich weiß nur nicht welche…
            Sie ist nicht dumm.

            Gefällt 1 Person

            Antwort

  2. Catenaccio 07 1. März 2018 um 17:23

    Auf die Gefahr hin, dass wir uns jetzt nicht mehr gewogen sind – ich bin beruflich für einen kirchlichen Träger tätig, ich war des Öfteren aus diesem Grund bei der Essener Tafel zu Besuch; dazu kenne ich Jörg Sartor. Die Maßnahme mag unpopulär und populistisch erscheinen, doch verstehe ich sie voll und ganz. In der FAZ von heute findet sich dazu ein wunderbarer Artikel des Chefredakteurs, leider kann ich hier nichts verlinken. Bei allem gebotenen Respekt – es sind zu viele Meinungen von zu vielen Menschen zu diesem Thema geäußert worden, die nicht bereit waren oder bereit sind sich in diese komplexe Materie wirklich einzufinden. Grüße aus Essen.

    Gefällt 5 Personen

    Antwort

    1. So sehe ich das auch und finde es gut wie sich Herr Sartor im Verteilungskampf einsetzt. Mein Beitrag ist bewusst ironisch zwiespältig gehalten und soll einfach nachdenklich machen. Soweit ich weiß, haben Berliner Tafeln unterschiedliche Öffnungszeiten für die jeweiligen Gruppen. LG

      Gefällt 3 Personen

      Antwort

      1. Catenaccio 07 1. März 2018 um 18:21

        Oh, ich hatte den so zwischendurch im Zug auf dem Handy gelesen; ich sollte das nur in Ruhe am Rechner machen 🙂

        Gefällt 1 Person

        Antwort

    2. ich finds nicht gut, ich hab jahrelang in asylheimen gearbeitet, und auch in einer tafel, und stress gibt es unter menschen, egal woher und wenn man da konsequent ist, läuft das auch.
      das wirklich beschämende ist doch, das menschen in diesem land tafeln brauchen, das ist die agenda 2010 und da redet niemand drüber, ihr hier auch nicht. und jetzt labern sich auch noch die politiker, die für diese zustände verantwortlich sind, noch einen ab, das ist so widerlich

      Gefällt 3 Personen

      Antwort

      1. Schön sind solche Maßnahmen nicht,doch scheinen sie zu wirken, was auf ein anderes Sozialverhalten der jetzigen Gruppe schließen lässt.

        Gefällt mir

        Antwort

        1. wie kommst du darauf? ich hab interviews gesehen und nen film von der essener gruppe, das sah erstens ordentlich aus und die leute, die dort hingingen, unter anderem eine ältere dame hat gesagt, solche zustände hätte sie da nicht gesehen

          Gefällt mir

          Antwort

          1. Also doch nur Diskriminierung bei der Verteilung begrenzter Mittel. Na ja, jeder sucht halt nur seinen Vorteil.

            Gefällt mir

            Antwort

              1. Ist das Interview mit der älteren Dame noch zu sehen?

                Gefällt mir

                Antwort

                1. kann ich dir nicht sagen, war glaub ich im mittagsmagazin und ich bin ehrlich, kein fake, sah echt ordentlich aus, war erstaunt, als ich es sah.

                  Gefällt mir

                  Antwort

                  1. Was mein Interesse an der Geschichte geweckt hat, war bei meinem Lieblingssender, Radio eins, die Meldung , dass Ausländer von der Essener Tafel ausgeschlossen werden sollen, weil sich Deutsche dort nicht mehr wohlfühlen. Also habe ich allesmögliche im Internet durchforstet.

                    Gefällt 1 Person

                    Antwort

      2. Catenaccio 07 10. März 2018 um 17:05

        Natürlich dürfte es in einem Erste-Welt-Land wie Deutschland keine Tafeln geben, das ist ein Armutszeugnis der Regierenden seit ca. 20 Jahren.

        Gefällt 3 Personen

        Antwort

  3. Frau Merkel und die Tafel, sie weiss natürlich genau wie es da läuft😂 Jetzt sollen sich „Tafeln“ die EHRENAMTLICH und PRIVAT für das Gemeinwohl arbeiten auch noch, politisch korrekt, blöd kommen lassen. Die Kanzlerin legt da wohl einen Maßstab an, dem sie selbst nicht immer gerecht wird. Warum werden die Tafeln denn gestürmt, sollte man sie mal Fragen. Unterstützung wäre besser als Geschwafel.

    Gefällt 5 Personen

    Antwort

  4. Danke fürs aufmerksam machen! Genau wie Catenaccio ist mir die Doppeldeutigkeit auch entgangen.

    Hoffentlich bleiben uns unsere humanitäre Einstellung und unsere Freiheit erhalten – auch wenn wir manchmal den Gegenwind der allgemeinen Meinung aushalten müssen…

    Gefällt 2 Personen

    Antwort

  5. Wobei selbstverständlich nicht nur niemand sondern auch niemandinnen gemeint sind. Ganz zu schweigen von den Jemandinnen. Man will ja politisch korrekt bleiben…

    Gefällt 2 Personen

    Antwort

    1. Jetzt hast Du die 63 anderen Geschlechter vergessen. Chauvi!

      Gefällt 1 Person

      Antwort

      1. Was, so viele gleich?! Wo hätte ich die denn alle finden sollen?

        Gefällt 1 Person

        Antwort

        1. Diese wunderbaren Videos sprechen ganz für sich:

          Steffen Königer bringt es genial auf den Punkt: https://m.youtube.com/watch?v=L6h1MtSdD6A

          Die SPD hat den Überblick verloren: https://m.youtube.com/watch?v=gt-5IyHkGs8

          Gefällt mir

          Antwort

        2. Da weiß der Steffen Königer genau Bescheid: https://m.youtube.com/watch?v=L6h1MtSdD6A

          Ich bin nicht sicher, welches ich am Besten finde: das Geschlecht „Gender-Variabler“ oder eher „Weder-noch“. 😂

          Gefällt 1 Person

          Antwort

          1. Mag ja amüsant sein, aber diese Quelle zu zitieren schadet dem Ansinnen dann doch erheblich.

            Gefällt 2 Personen

            Antwort

            1. Dieser Königer ist ein richtiges Enfant terrible. Den werden sie bei Gelegenheit fallen lassen. Vermutlich dienen Sachverhalte nur der Selbstdarstellung und es geht nicht um Problemlösungen.

              Gefällt 2 Personen

              Antwort

              1. Naja, zugegeben, ich bin nicht immer auf dem neuesten Stand über jeden Politiker.
                Aber diese Gender-Debatte entzieht sich meinem Verständnis von gesundem Menschenverstand und ich finde, er bringt das mit diesem Beitrag gut auf den Punkt.

                Die SPD-Frau hat für mich keine überzeugenden Argumente – sie scheint mir überfordert…

                Gefällt 1 Person

                Antwort

                1. Sie zieht alle Register. Da tun die sich nix. Amüsant das ganze, kann man da nur sagen.

                  Gefällt 1 Person

                  Antwort

            2. Ach, mit ist das Klischeedenken zuwider. Ich mag dieses reflexartig Igittigitt nicht. Das macht unfrei im Denken. Und ich denke, wir brauchen eine Menge Tatkraft und gute Ideen – weniger Moralpredigten und Political correctness. Das erstickt einfach alles. Eine Wahrheit bleibt eine Wahrheit – egal, wer es sagt.

              Gefällt mir

              Antwort

              1. Oh von reflexartig kann keinesfalls die Rede sein. Es stimmt, wir brauchen Tatkraft und GUTE Ideen. Es ist niemandem damit geholfen, reaktionären Durchfall in den Äther zu rülpsen, nur um sich ein „Profil“ zu schaffen, wie gewisse „Politiker“ es wohl bevorzugen. Ein gesundes Gleichgewicht kann sehr viel mächtiger sein. Und wenn schon frei, dann bitte auch richtig. Nicht nur im Denken, sondern konsequent und zu Ende gedacht.

                Gefällt 1 Person

                Antwort

                1. Lieber Graf, wunderbar, jetzt sind wir in einer guten politischen Debatte. Sag Du doch mal, wie Du das Gender-Thema richtig, konsequent und bis zum Ende betrachtest.

                  Gefällt 1 Person

                  Antwort

                  1. Ich habe das Thema nie bis zum Ende durch betrachtet. Ich denke nur, jeder soll sich nennen dürfen, wie er sich fühlt, aber das ergibt nicht automatisch einen Rechtsanspruch auf Anerkennung und gesonderter Erwähnung. Ich persönlich bin Pragmatiker und mag die Betrachtung über Hardware, sprich die drei unterscheidbaren physischen/biologischen Geschlechter. Das ist für jeden begreifbar und auch formal zu handhaben. Es fällt jeder darunter, auf die eine oder andere Weise und grenzt damit niemanden aus. Man kann auch alle einfach als „liebe Menschen“ ansprechen, aber das hat sich bisher gesellschaftlich nicht durchgesetzt. Die Unterteilung in 120 Subkategorien dient dabei aber nur noch dazu, Ego und Geltungsbedürfnis von einzelnen zu befriedigen und ist der Sache (Akzeptanz als Individuum) halt eher schädlich. Wie gesagt, alles Menschen.

                    Gefällt 1 Person

                    Antwort

                    1. Ja, wir sind alle Menschen und wir haben alle unsere Fehler – da stimme ich Dir absolut zu.
                      Genau wie Du bin ich auch Pragmatikerin und denke mir halt häufig: Es gibt so viele brennende Themen gerade: z.B. die Frage, warum ein so reiches Land wie unseres, das gerade in vielen Sektoren Überschüsse erwirtschaftet, sich so viele Menschen im Niedriglohnsektor leistet, die Zuzahlungen beziehen, deren Rente später für ein würdevolles Leben nicht reicht, usw. usw. Warum also dieses Land lieber über Genderfragen spricht oder ob Justizvollzugsbeamte in Schleswig-Holstein im Dienst noch Waffen tragen dürfen, etc – als über – für mich – wichtigere Herausforderungen.

                      Habe dazu ein diesmal lustiges Video aus den USA gefunden: https://m.youtube.com/watch?v=7sUpWrxTpgg

                      Verstehst Du was ich meine? Manchmal stehe ich einfach nur daneben, kratze mir den Kopf und frage mich: Wie konnte das passieren?

                      Gefällt 1 Person

                    2. Wir leben halt in einer verrückten Welt, aber es gibt immer größere Probleme und wird immer größere Probleme geben. Wenn man danach geht, wird man am Ende nur komplett still stehen und es geht nur noch abwärts. Auch wenn es immer größere Probleme gibt, ist das keine Entschuldigung, kleine Probleme nicht auf dem Weg mit zu lösen. Darum geht man nie nur eines an. Aber wie gesagt, die Welt ist halt einfach verrückt. Um so wichtiger, einen gesunden Menschenverstand zu behalten und keinem reaktionären Schwachsinn blindlings nach zu rennen, nur weil jemand bunte Streusel drüber streut.

                      Gefällt mir

  6. Zum Fall der Essener Tafel ein guter Artikel auf den Nachdenkseiten über die „Elitenverwahrlosung“, dass sich jetzt die ereifern, die durch ihre Politik Einrichtungen wie die Tafel überhaupt nötig gemacht haben.
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=42658

    Gefällt 3 Personen

    Antwort

    1. Die Nachdenkseiten sollten zur Pflichtlektüre werden. Da wird wenigstens noch versucht, soweit wie möglich objektiv zu bleiben.

      Gefällt 2 Personen

      Antwort

  7. Habe übrigens eine Dankeschön-W-Mail an die Essener Tafel geschrieben. Ein paar freundliche Zeilen tun den mutigen, unbeugsamen und hilfsbereiten Gesellen gut!
    Hier ist die Adresse, falls jemand auch will: essener_tafel@gmx.de

    Viel Grüße,
    Christine

    Gefällt 1 Person

    Antwort

    1. Oder noch besser wäre es, sich gleich ehrenamtlich betätigen.

      Gefällt 1 Person

      Antwort

  8. Ja, das wäre noch besser. Es ist halt immer die Kunst des möglichen…

    Gefällt 1 Person

    Antwort

  9. die tafeln sind keine staatlichen einrichtungen, sondern aus der not entstanden, und das hat mit der agenda 2010 zu tun, mit hartz4 und der grundsicherung, da redet niemand drüber und es ist widerlich, das die politiker , die für diese zustände verantwortlich sind, jetzt auch noch über die tafeln reden, pfui teufel und da schämt sich auch keiner anscheinend.
    und hier redet auch niemand drüber, über hartz4, grundsicherung und agenda2010, also was soll das?
    zuviel verlangt?

    Gefällt 2 Personen

    Antwort

    1. Weiter oben hat Jules van der Ley in seinem Kommentar zu einem lesenswerten Beitrag der Nachdenkseiten einen Link gesetzt. Innerhalb der SPD gibt es ein paar erste Lichtblicke; so hat kürzlich eine Bewerberin um den Parteivorsitz diese Agenda 2010 stark kritisiert. Na ja, es kann nur besser werden.

      Gefällt 1 Person

      Antwort

      1. da hab ich ein problem, ich glaub da nicht mehr so viel, schließlich waren es ja die spd und die grünen mit dem schröder, die hartz4 etc eingeführt haben und deswegen, glaub ich, kam da auch kein so richtiger protest auf.
        und ich persönlich glaube auch, das die spd deshalb so eingeht.
        und die nazis speziell im osten so gewachsen sind, die haben nämlich dagegen emonstirert und im osten leben die seit den versprechen von kohl, den blühenden landschaften ziemlich flächendeckend von hartz4 und der grundsicherung, ostdeutsche arbeitsvergangenheit war nur gut für schlechte renten und die jungen sind weggegangen und dann sind die flüchtlinge einquartiert worden, und jetzt wird die afd die einzige große opposition sein, ich find das ziemlich angsteinflösend

        Gefällt mir

        Antwort

        1. falsch gedrückt zu früh veröffentlicht, all die schreibfehler zb die haben dagegen emonstirert, soll natürlich demonstriert heissen und nicht angsteinflösend, sondern angsteinflößend,

          Gefällt mir

          Antwort

        2. Da kann man allmählich schwarz sehen, zumal auch viele Flüchtlinge eher nach ihren eigenen Wertvorstellungen leben möchten.

          Gefällt mir

          Antwort

          1. mich haben die immer nach den regeln und werten gefragt, als ich dort gearbeitet habe, ich hab soviel wie möglich erklärt und auch was gesagt, wenn das nicht lief. nur jetzt gibt es nur noch unterkünfte mit security und es wird kein geld ausgegeben, um den menschen unsere werte zu erklären, viele in der schuld der menschenhändlermafia, da die einwanderung nicht geregelt ist. also meistens auch illegale strukturen, is kacke

            Gefällt mir

            Antwort

          2. da ist ja ein ganz anderes problem. die ersten , nennen wir es mal flüchtlingswellen, sind menschen, die das geld aufbringen können, die flucht zu bezahlen. da es keine offiziellen einwanderungsmöglichkeiten gibt, müssen sie das an kriminelle bezahlen. die verkaufen alles dafür.
            die nächsten, die flüchten haben kein geld, sie verkaufen sich dafür an menschenhändler und die mafia, viele kommen nicht ans ziel, werden zu sklaven, es gibt wieder ganz viel sklaverei und sterben unbemerkt.
            oder erreichen das ziel, und da die politiker nichts regeln und es keine einwanderungsformen gibt, wird es illegal, deswegen müssen viele sich verpflichten, sich müssen sich für die mafia als drogenkuriere, dealer oder prostituierte verpflichten.
            das ist das problem und die politiker, das ist meine meinung, regeln es nicht oder verdienen, da sie korrupt sind.
            eine lösung dieser probleme wäre doch die kriege zu beenden,
            aber da passiert nichts.
            unser gutes deutsches bruttosozialprodukt entsteht auch durch unsere rüstungsexporte, darüber reden die nicht.
            und da weiß ich es, zB im jemen, da wo die kinder so schrecklich verhungern, da verkaufen die deutschen an beide seiten kriegsgeräte, und verdienen daran, die konzerne und die politiker, es ist so verlogen.
            das ist die schande. hätten diese menschen frieden in ihren ländern. müssten sie nicht flüchten, aber dafür macht niemand etwas. und unsere regierungen könnten da einiges tun, denke ich.
            das nächste sind die regeln, ich weiß , was du meinst, ich habe in den 90iger jahren in asylheimen gearbeitet, da gab es regeln,
            aber da hatte ich zB ein büro und konnte mich auch kümmern. ein wenig. aber das gibt es alles nicht mehr, es gibt lager mit security und sonst kümmert sich keiner.
            als ich dort gearbeitet habe, wollten die menschen sehr wohl immer gesellschaftliche normen und regeln erfahren, wirklich,
            aber schon damals haben die zuständigen stellen kein geld ausgegeben oder sich die mühe gemacht, die regeln zu erklären, darum kümmert sich keiner und dadurch passiert viel schlimmes.
            diese menschen haben mich sehr oft gefragt. und sie wollten es lernen.
            auch waren sie oft viel härter in ihren wertungen, wenn flüchtlinge oder asylbewerber kriminell waren.
            denn tut es einer von zehntausend, prägt dieser eine unser bild, nicht die 9999 anderen, die sich bemühen.
            sie waren oft sehr zornig auf diese menschen. viele sind moslems, aber sie sind vor den fanatikern geflüchtet, oder haben aktiv gegen diese gekämpft und sie wollen genauso wenig wie du und ich, das solche hier abtauchen können.
            dies ist eine wahre geschichte, ich kenne einen jungen ägypter, er ist christ, war aktiv gegen islamisten und musste flüchten, er hat soviel angst um seine familie, als wir uns trafen, zeige er mir jedesmal handyfotos von islamisten, die er und andere flüchtlinge hier erkannt hatten, er war immer ganz aufgeregt. denn niemand hörte ihm hier zu, er sagte es polizisten , zeigte die fotos, auch auf den ämtern, es war immer umsonst. niemand hörte ihm zu.
            und das ganz schlimme ist, das so viel dran verdient wird , weil diese menschen und auch als folge wir ausgebeutet werden, im arbeitsmarkt etc.
            und wir menschen gegeneinander gehetzt werden, und uns angst gemacht wird, anstatt lösungen zu finden.
            erst einmal die kriege zu beenden,
            es ist schmutzige politik, da geht es dann um gebiete, die reich an mineralien sind oder machtansprüche und wir alle sind die leidtragenden.
            das ist alles so verlogen und schlimm.

            Gefällt 1 Person

            Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s