IMG_2009[265]Viele Bioprodukte müssen oft aus fernen Ländern importiert werden. Dass es auch anders geht, zeigt dieses auf rein biologischer Basis arbeitende kleine inkludierte Fresserchen einer Teilzeitfachkraft aus Mac-Pomm. Nach der geforderten Umstellung von Monsanto auf Bio kann endlich auch das steigende Bedürfnis des Prekariats nach einwandfrei hergestellten Esswaren aus der Region zukünftig befriedigt werden.

Veröffentlicht von schlingsite

Unverhofft kommt oft.

11 Comments

  1. …und wird sich das Prekariat auch diese Produkte leisten können/wollen oder weiter beim Discounter die herangekarrten Billig-Produkte kaufen?

    Ich hab bei der „Geiz ist geil“ Mentalität in puncto Lebensmittelversorgung hierzulande so meine argen Bedenken.

    Gefällt 1 Person

    Antwort

    1. Die meisten lassen sich nur zu gern vom Äußeren täuschen und geben der selbst nach Wochen im Kühlschrank noch gut aussehenden Tomate den Vorzug. Der Unterschied in der Qualität lässt sich beim Zubereiten eines preisgünstigen Schnitzels im Sonderangebot ganz gut erkennen, wenn es schaumigschrumpelnd seinen Wassergehalt verliert.

      Gefällt 1 Person

      Antwort

  2. Wenn es möglich ist versuche ich immer regionale Produkte vom Bauern um die Ecke zu erwerben. Bei den von weit her gelieferten Bio–Produkten kann man den sog. Bio–Labeln auch nicht immer vertrauen.

    Gefällt 2 Personen

    Antwort

    1. Da kommt ein 3D-Drucker jedenfalls nicht mit, wobei man ja nie weiß…

      Gefällt 1 Person

      Antwort

      1. Also wenn der 3D-Drucker voll BIO ist, ja?, dann druckt der auch nur voll BIO aus.

        Gefällt 1 Person

        Antwort

        1. Nach dem Abgasskandal sollte der Endverbraucher Vorsicht walten lassen; beim wurmstichigen Apfel weiß man wenigstens was drin ist.

          Gefällt mir

          Antwort

          1. … also wenn der 3D-Drucker lebendeWürmer ausdruckt, nur dann ist der richtig gut. Tote Würmer ausdrucken kann ja jeder ^^

            Gefällt 1 Person

            Antwort

  3. Die Welt der Lebensmittel-Label ist vielschichtig, kompliziert und leider nicht immer vertrauenswürdig. Und je mehr ich versuche, das Dickicht zu durchdringen, desto tiefer versinke ich im Sumpf…

    Gefällt 1 Person

    Antwort

    1. Findige Geschäftemacher wittern ihre Chance, denn wer den Nahrungsmittelmarkt beherrscht, dreht am ganz großen Steuerrad.

      Gefällt 1 Person

      Antwort

  4. … und hat die Lacher auf seiner Seite.
    Andererseits habe ich festgestellt, dass es in dem Tegut-Laden, in den ich hin und wieder gehe, fast nichts mehr gibt, wo nicht BIO drauf steht …

    Gefällt 1 Person

    Antwort

    1. Glyphosat ist im Grunde auch irgendwie organisch.

      Gefällt 2 Personen

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s