(v.l.n.r.) einfältig (äh), zwiefältig (nu), dreifaltig (oh), vielfältig (oha), beliebig (uijuijui)              Zunehmende Bildungslücken in einer smarten Wunschwelt lassen sich zuverlässig mit Symbolsprache füllen. Insbesondere kann nebenbei auch der Alphabetisierung der künstlerischen Umsetzung von farbig bis bunt ein nachhaltig lautsprachliches Werkzeug zur Seite gestellt werden.             

Veröffentlicht von schlingsite

Unverhofft kommt oft.

9 Comments

  1. Zu „bunt“ fäl(l)t mir noch zitronenfaltig ein – nur so als einfarbige und -fältige Ergänzung.

    Gefällt 3 Personen

    Antwort

  2. Auf die Idee muss man erst mal kommen 😉 Klasse!

    Gefällt 1 Person

    Antwort

    1. Dankeschön, durch das viele Herumdenken fühle ich mich schon ganz lull und lall.

      Gefällt 2 Personen

      Antwort

      1. Gegen „lull und lall“ hilft ein „drink in the morningtime“ – immer noch besser, als den ganzen Tag gar kein 😉

        Gefällt 1 Person

        Antwort

  3. Lull und Lall ist von Spliff, also aus einer Zeit, als die neue deutsche Welle gerade verebbte, die ja auch für einige Wort-Kürzel gut war (da da da) Vielleicht war das der Vorläufer von lol.

    Gefällt 1 Person

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s