IMG_0659.jpg„Haste mal Feuer?“ Blume kramte in seiner Jackentasche. Die Faust sah er zu spät. Wie ein Sack plumpste er mehr als unsanft zu Boden. Braungrüne leere Augen starrten gespannt auf ihn herab. Er rollte sich in das feuchte Gras zur Seite, bevor der nächste Schlag knapp daneben im Asphalt landete. Die Knie seines Gegners bohrten sich in seinen Körper und ließen ihn aufstöhnen. Flinke Hände durchwühlten seine Taschen; bange Sekunden später war es vorüber. Davoneilende Schritte, aufgeregt unterdrücktes Gemurmel. In seinem Kopf summte irgendein Bienenschwarm.

Leise fragte eine Stimme, ob alles ok ist. Fest umklammernde Arme zogen ihn hoch zu einer Bank. Seine Aufmerksamkeit war ganz von einer beringten haarigen Hand gefangen. Etwas rann aus seiner Nase. Mit dem wortlos hingehaltenen Taschentuch tupfte er, leicht nach hinten geneigt, darauf herum.Ein Motor heulte auf. Reifen kreischten gequält. Scheppernd kullerte eine leere Flasche auf den buckligen Pflastersteinen. Noch immer benommen klopfte er seine Kleidung ab und machte sich auf den Weg vorbei  an einer dunkelblauen Karre ohne Außenspiegel.

Neugierige Blicke glitten abschätzig an ihm herab, als er in die Bar zurückkehrte. „Ärger?“ meinte Jekyll und stocherte lustlos in den Eiswürfelresten seines Drinks herum. „Ja. Geht so.“ Wohlig scharf kitzelte der Whisky seinen Gaumen. Zwei Scheine Finderlohn für das Handy, dessen Spur sich nahe eines von unzähligen Schlaglöchern übersäten Werkstattgeländes verlor. Freudestrahlend nahm der glückliche Finder die Kohle entgegen. Noch den Diebstahl seines Autos melden, dann hieß es einfach abwarten.

Gegen den Strafzettel wegen erhöhter Geschwindigkeit legte er Widerspruch ein; zumal das beigefügte Foto einer Radarfalle den speziellen Freund von neulich am Steuer  und neben ihm die andere Qualle zeigte. Sein Fahrzeug wurde bei einer zufälligen Routinekontrolle eines Schrotthandels sichergestellt, verziert mit einem schönen schwungvollen Streifen. Es sei innerhalb von acht Tagen abzuholen. Nur zwei der Tatverdächtigen ließen sich bei einer Gegenüberstellung wirklich erkennen. Der in sich verschlungenen Ring an der Hand des dritten sah ausgesprochen interessant aus. Beim Hinausgehen blinzelten sie sich zu.

 

Veröffentlicht von schlingsite

Unverhofft kommt oft.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s