IMG_0862Seine neueste Liebe mußte eine wahre Schönheitskönigin sein. Sarah hier, Sarah dort. Aber deswegen gleich heiraten? Wenn beide wenigstens mit ihrer Ausbildung fertig wären. Vor seinen Augen sah er sie schon an der Haustür samt hungriger Kinderschar wartend, wie sie seinem Lieblingsneffen die sauer, wahrscheinlich auch als Taxifahrer, verdienten Kröten gierig aus der Hand rissen. Soweit er sich erinnerte, war er sogar Pate. Auf alle Fälle war etwas finanzielle Unterstützung nötig, damit das Psychostudium nicht den Bach runter ging. Allerdings muss, so hieß es, außerdem vor der Hochzeit eine mehr oder weniger feierliche Konversion stattfinden; das ist wohl so üblich in ihrer Familie, allein schon wegen der Achtung ihres Glaubens, dem dann auch zukünftiger Nachwuchs angehört. Diese Hürde sei aber ganz leicht zu nehmen.

Das erinnerte Jürgen an eine kürzliche Begegnung bei einem der durch Funk vermittelten Aufträge. Die Schwarzhaarige stand mit einer halbaufgerauchten Zigarette zwar schon draußen, wollte aber gerne noch fertigqualmen. „Ich bin gleich soweit“, meinte sie lächelnd. Das gab Zeit für einen kleinen Plausch.“ Früher  gab es noch die Unterscheidung zwischen Raucher- und Nichtrauchertaxis“, erzählte er. „Erstere gab es meist mit gelbstichigen Dachhimmel, dessen Ränder rußig verfärbt waren. Etwas schmuddelig, aber urgemütlich. Bei den anderen herrschten halt nur die Dieselgerüche vor.“ Inzwischen werden die Auseinandersetzungen beider Gruppen fast immer mit gnadenloser ideologischer Härte ausgetragen.

Während der Fahrt zum gemeinsamen Essen für ehrenamtlich tätige Mitarbeiter erwähnte sie ihre jezidischen Eltern. Seit vielen Jahren hatte sie den Kontakt verloren, nachdem sie eine Verbindung außerhalb der Gemeinschaft eingegangen war. Sie war darüber immer noch sehr traurig. Diese Abschottung, erklärte sie sich, ist bestimmt durch jahrhundertelange Verfolgung bedingt. Sie schien mit ihrem jetzigen Leben recht zufrieden zu sein.

Endlich als erster an der Halte. Mal sehen, was als nächstes auf dem Spielplan steht. Wenigstens einen neuen Witz hatte er heute aufgeschnappt. Der Kutscher am Ende der Fahrt bemerkt:“Oh, ich habe ganz vergessen die Uhr einzuschalten!“  Daraufhin wühlt der Kunde hektisch in seinen Taschen und meint schließlich: „Macht nichts, ich habe ja auch vergessen mir Geld einzustecken.“

.

 

 

 

Veröffentlicht von schlingsite

Unverhofft kommt oft.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s