IMG_0973Schon seit fast einem Tag ohne Netz und kein Ende abzusehen.Es wäre wohl doch besser gewesen sich den Chip unter die Haut einsetzen zu lassen, als ihn an einem Armband zu tragen. Über den freien Notruf war versprochen worden zeitnah für Ersatz zu sorgen. Wenigstens funktionierte der Transponderschlüssel  für die kleine gemütliche Wohnung im 72. Stock noch. Der 3D Drucker für die Dinge des täglichen Bedarfs jedoch machte keinen Mucks. Auf dem Display der neuen Traumlebensmaschine, welche mühsam von der Grundsicherungsstufe 2c abgespart war, blinkte nur die Meldung auf: Identifikation nicht möglich. Bitte melden. Vielen Dank.

Der Blick auf die im milden Sonnenlicht schimmernden Wohntürme, die sich bogenförmig am Horizont verloren, ist einfach überwältigend funktionabel schön. Neben den von weißen Dampf umhüllten Produktionsstätten läßt sich sogar etwas von der Wildnis erahnen, welche die inzwischen auf dreihundert Millionen angewachsene Stadt umgibt. Damit liegt sie unangefochten an der Spitze der weltweit mehr als hundert Konkurrenten um den jährlich vom Produktmanagement ausgelobten Umweltaward für Synergieeffekte.

Nichts wie raus. Fast lautlos bewegen sich intelligente Autos draußen auf der Straße. Ab und zu kitzelt einer der multifunktionellen Robbis mit seinen Fühlern sachte an den Knöcheln. Immerhin gibt es noch die öffentlichen Drucker für Notfallrationen in Form verschiedener einfacher Menüs. Die Schlange davor war nur kurz. Wahrscheinlich alles Leute ohne, die sich neugierig musterten. Nicht ausgeschlossen, daß es manche einfach so auf die Strasse treibt; abgesehen von jenen, welche freiwillig einer annähernd natürlichen Lebensweise frönen. Sicherlich sind aber auch ein paar wegen irgendwelcher Vergehen mit einer vorübergehenden Deaktivierung dabei.

Das Menü 2 (Schnitzel aus echten tierischen Zellkulturen mit Pommes und Salat) schmeckte gar nicht so schlecht. Auch neueste Nachrichten über die mit sich selbstbauenden Maschinen versorgte Stadt gab es beim public viewing. Derzeit wurde ziemlich kontrovers die Verlängerung des Energiesparmodus um mehrere Stunden angesichts knapper werdender Resourcen diskutiert. Interessanter klang da schon das Werbeangebot geführter realer Reisen ins Umland.

So einen kleinen Ausflug sollte man öfter mal machen. Allerdings sank die Laune etwas wegen der Mitteilung auf dem Schreibtisch: Wir konnten Sie leider nicht antreffen. Zwecks Identifikationsprüfung bei der Neueinrichtung ihrer Zugangsberechtigung melden Sie sich bitte nochmals an. Ihr Serviceteam

Veröffentlicht von schlingsite

Unverhofft kommt oft.

3 Comments

  1. Die Lösung: einen neuen 3D Drucker kaufen, sich selbst duplizieren, also einen Klon von sich selbst produzieren und dieses Duplikat zwecks Identifikationsprüfung zu Hause abstellen. So können Sie jederzeit angetroffen werden … 🙂

    Gefällt 2 Personen

    Antwort

    1. Ein guter Vorschlag, aber bisher ist die weitergeleitete Nachricht noch nicht beantwortet worden. War wahrscheinlich doch alles sehr aufregend.

      Gefällt 1 Person

      Antwort

  2. Da würde ich schnellstens meinen 3D-Drucker anwerfen und eine 4. und 5. Dimension ausdrucken lassen, in die ich mich umgehend flüchten würde, bevor ich weiter in einer Welt voll solch technischer Abhängigkeiten verweilen müsste. Es kann nur besser werden… hoffentlich … 🙂

    Gefällt 2 Personen

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s