IMG_0514An den ersten Tagen der Woche schiebt Taxi-Jürgen lieber eine ruhige Kugel.Klar, wenn einer der Stammkunden sich meldete, geht es auf die Piste. Allmählich sollte er mal wieder ein bißchen Sport betreiben.Sein Bauchumfang nahm schätzungsweise jeden Tag um zirka einen Zentimeter zu. So beschloß er spontan einen kleinen Spaziergang zu unternehmen und ein Abstecher zur Hexenklause wäre auch mal wieder schön. Au Mist, heute ist ja zu,entfuhr es ihm, als er die heruntergelassenen Rolläden beim Vorbeigehen bemerkte.

Nah zur Straße hin kräuselte sich ein großer Bach durch ein mit dichten Buschwerk bewachsenes parkartiges Gelände. Unvermittelt ließen sich laut klagende Schreie,  wahrscheinlich eines Mädchens, vernehmen. „Hey!“rief er energisch mit seinem dröhnenden Bass hinüber.Ein kurzes Innehalten und schon ging es weiter.“Hey! Hallo, was issen da! Alles klar?“ Stille. An der nicht weit entfernten Brücke sprach er Passanten an, um sie aufmerksam zu machen.Als erster reagierte jemand, eher schmalwüchsiger Gestalt, der erst abwehrend weitergehen wollte und mit einem: „Da muß man doch helfen.“ moralisch aufgerüstet werden konnte. Ein jüngerer Mann schloß sich zögernd an und auch zufällig vorbeikommende Kinder mitsamt der Betreuerinnen konnten überzeugt werden.Inzwischen war aus dem Mietshaus an der Ecke eine Bewohnerin vorausgegangen und unterhielt sich mit einer anderen aus dem Park kommenden jungen Frau,welche nichts bemerkt haben wollte.Sie hätte nur ein junges Mädchen gesehen, das schnell in entgegengesetzte Richtung davongelaufen wäre.Die später kommende Polizei konnte auch nichts mehr feststellen.

So entschloß sich Jürgen nach diesen abwechslungsreichen Stunden eine Runde mit dem Taxi zu drehen und ein paar Messebesucher abzugreifen.Das Handy meldete sich:“Ja, hallo?“ Hier ist Waltraud Schlingolowicz von neulich beim Italiener.War ja ganz schön spät geworden.“ Hallo Wally!“ „Kannste mich bei der Post in der Friedrichstraße abholen?“ „Klaro.Dauert aber ein paar Minütchen.“   Nach kurzem Warten in 2. Reihe und verärgerten Hupen hinter ihm, kam Wally endlich, warf eine Tasche auf die Rückbank und nahm vorne Platz.“Tach Jürgen.Ich muß schnell ins Büro am Nauheimerplatz.“  „Wo soll der denn sein?“  „Fahr einfach die Friedrichstraße hoch und ich sag dann Bescheid wie es weitergeht.“

„Und? Wieder Kettenbriefe verschickt?“  „Nee. Stimmzettel abgeholt.“  Was für ein Quatsch, dachte er und brummte:“Dafür oder dagegen?“  „Es geht um die Sommerzeit und die meisten sind wohl dafür.“  „Wie? Haste schon reingeschaut?“ „Denk ich mir mal so.“  „Also Politik kannste vergessen.Is eh nix zu  machen.“  „Demnächst geht es um das Thema: Mietsteigerungen .Kann für dich auch mal interessant werden.“  „Meinste?“  Schon.Sie hat ja recht.Aber nicht nerven.Das waren seine Gedanken, als er leider eine vowitzige schwarze Pinscherkiste abdrängeln mußte.Allradgetrieben.Braucht man besonders in der Stadt für den Überlebenskampf.Wenigstens fahren können sollte man so eine Kiste.

„Und jetzt?  „Davorne rechts und noch ca.500 Meter  dann sind wir da.“  „Wird wirklich Zeit für den Frühling.Ab und zu gibt es schon blühende Gänseblümchen zu sehen.Echt.“  „Willste noch mal auf einen Kaffee hochkommen?“ “ Da sage ich nicht nein.“

 

Veröffentlicht von schlingsite

Unverhofft kommt oft.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s